Piantao of Tango
Der Solitude-Chor ist ein Konzertchor aus Stuttgart, der neben dem klassischen Repertoire auch immer Wieder moderne, zeitgenössische Werke aufführt.
K
P

Piantao por el Tango
("verrückt nach Tango")

 

 

Solitude-Chor Stuttgart

Sinfonieorchester der Universität Hohenheim

Leitung: Klaus Breuninger

 

Konzerte

 

Tangokonzert I

07.02.2015 19:00 Uhr

Nikolaus-Cusanus-Haus, Törlesäckerstr. 9, 70599 Stuttgart-Birkach
 

Tangokonzert II

08.02.2015 19:00 Uhr
Liederhalle, Berliner Platz 1, 70174 Stuttgart
 

 

Die Komponisten

Alejandro de Nardi

Der argentinische Komponist, Bassist und Sänger Alejandro De Nardi  lernte Gitarre und Trompete  am Konservatorium von Buenos Aires. Zahlreiche Aufenthalte in Süd- und Mittelamerika erweiterten sein musikalisches Wissen über lateinamerikanische Musik. 1985 ging er auf Europatournee mit seinem eigenen Projekt Música del Mundo. 1989 gründete er das Salsa Orquesta Aguanile in Stuttgart. Er hat 4 CDs mit seinen eigenen Kompositionen produziert. Weitere Projekte des Künstlers sind u.a. zwei Musiktheater-Projekte: „Ausencias” (Verschwunden) mit Geschichten zur Diktatur in Argentinien und „Inmigrantes”, ein szenisches Musiktheater und Tanzshow über die Migration und Entstehung des Tangos in Buenos Aires. Alejandro lebt in Deutschland seit 1985 und spielt mit verschiedenen lateinamerikanischen Musikgruppen.

[Quelle:http://www.backstagepro.de]

 

Astor Piazzolla

Es gab Jahre, in denen konnte sich Astor Piazzolla (1921–1992) in Buenos Aires nicht auf die Straße trauen. Er musste tätliche Angriffe befürchten, seine Familie war in Gefahr, man trachtete ihm nach dem Leben. Diese Aggression ging aus von orthodoxen Tango-Musikern. Piazzolla kam in deren Augen einem Hochverräter gleich. Der Grund dafür war die Tatsache, daß Piazzolla den traditionellen Tango veränderte. Die Tangokompositionen Piazzollas sind nicht tanzbar, zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Sie fordern vielmehr zum konzentrierten Hören auf. Piazzolla entwickelte den Tango weiter und assimilierte für diesen Zweck höchst unterschiedliche Einflüsse. So hört man in den Stücken von Piazzolla sowohl Elemente der Klassik als auch der argentinischen Folklore, der Neuen Musik und Ingredienzen des Jazz.

[Quelle:http://www.matices.de/20/20spiazz.htm]

 

Die Werke

Piantao of Tango

Die Frühjahrskonzerte 2015 bringen südamerikanisches Feuer in den schwäbischen Winter. Der Argentinier Alejandro de Nardi verbindet in seinen Kompositionen typische Tangoklänge häufig mit zeit- und gesellschaftskritischen Themen und gibt Einblicke in das (Musik-)Leben des südamerikanischen Landes. Der Gründer des seit 1989 in Stuttgart bestehenden Aguanile Orquesta lebt seit fast dreißig Jahren in Deutschland und tritt mit unterschiedlichen lateinamerikanischen Ensembles auf. Seine Kompositionen werden den Solitude-Chor und das Sinfonieorchester der Universtität Hohenheim auf eine spannende Reise in das Mutterland des Tangos führen.

 

Las Cuatro Estaciones porteñas

Es gibt einen sehr schönen Zyklus, den Piazzolla ursprünglich für ein kleines Instrumentalensemble geschrieben hat, und den Oscar Escalada kunstvoll für Chor arrangiert hat. Diesen Zyklus werden wir im Rahmen unseres Workshops einstudieren und in diesem Konzert aufführen:

  • Verano Porteno (Summer of Buenos Aires)
  • Otono Porteno (Autumn of Buenos Aires)
  • Invierno Porteno (Winter of Buenos Aires)
  • Primavera Portena (Spring of Buenos Aires)

 

Libertango

Libertango ist eine weitere Komposition von Astor Piazzolla, die Teil unseres Workshop ist. Der Titel ist ein Kunstwort aus "Libertad" (spanisch für Freiheit) und "Tango", als Symbol für Piazzollas Bruch mit dem klassischen Tango. Piazzollas Libertango wurde in 500 verschiedenen Stücken interpretiert, z.B. von Sharon Shannon in "I've Seen That Face Before" oder von YoYo Ma in "Soul of the Tango: The Music of Ástor Piazzolla".